Tag not found.

Entschäumer-Booster


SIPERNAT® Typen und hydrophobes AEROSIL® und steigern die Wirksamkeit von Entschäumerformulierungen


Hydrophobe SIPERNAT® Spezialkieselsäuren und AEROSIL® pyrogene Kieselsäuren steigern die Wirksamkeit von ölbasierten Entschäumern, Schaumverhinderern, Schaumregulatoren und Entlüftern. Die gut dispergierten Kieselsäuren verhindern die Entstehung von Luftblasen, destabilisieren bereits vorhandene sehr effizient und bringen sie zum Koaleszieren.
Schaum kann sehr störend sein. So bewirken Schaumblasen Fehlstellen in Lacken, behindern den Waschvorgang in Waschmaschinen, vermindern die Festigkeit von Beton, erschweren die Handhabung von Flüssigkeiten, reduzieren das Füllvolumen von Behältern und führen zu teuren Produktionsausfällen. Um den Schaum unter Kontrolle zu halten, werden Entschäumer eingesetzt. Diese basieren oft auf Ölen, wie Siliconöl, Mineralöl oder pflanzlichem Öl als Hauptkomponente. Öle alleine sind aber in der Regel nicht effizient genug. Erst der Zusatz fein dispergierter hydrophober Kieselsäure bewirkt, dass der Entschäumer bereits in geringer Dosierung einen schnellen und langanhaltenden Effekt hat. So helfen hydrophobe AEROSIL® und SIPERNAT® Typen hochwirksame Entschäumer herzustellen. Der Anwender profitiert von der sicheren Wirkung des Entschäumers und kann die Qualität seiner Produkte und/oder Prozesse verbessern.
 
Entschäumer wirken dadurch, dass ein Öltropfen in die Wasser/Luft Grenzschicht der Schaumlamelle eindringt und sich flächig ausbreitet; dadurch wird die Schaumlammelle zerstört. Eine hydrophobe Kieselsäure, die in dem Öl fein dispergiert ist, beschleunigt das Eindringen des Öltropfens in die Grenzschicht. Dadurch wirkt der Entschäumer deutlich effizienter.
 
Die hydrophobe Kieselsäure muss in dem Entschäumeröl sehr gut dispergiert werden. Dies erreicht man z.B. mittels eines Rotor-Stator Systems oder einer Dissolverscheibe. Danach kann das so erhaltene Compound mit weiteren Additiven zur fertigen Entschäumer-formulierung verarbeitet werden. Eingesetzt werden hier hydrophobe Spezialkieselsäuren, wie SIPERNAT® D 10 oder SIPERNAT® D 17 sowie hydrophobe pyrogene Kieselsäuren wie AEROSIL® R 202, AEROSIL® R 812, AEROSIL® R 812 S, AEROSIL® R 8200, AEROSIL® R 972 oder AEROSIL® R 974. Eine andere Möglichkeit besteht darin, eine hydrophile Spezialkieselsäure mit einem Siliconöl zu hydrophobieren. Dies kann z.B. in einem sogenannten „in situ - Prozess“ oder mittels des „dry-roast Verfahrens“ erfolgen. Besonders geeignet sind hierzu SIPERNAT® D 383 DS oder SIPERNAT® 35. Diese Produkte sind bereits so vorbehandelt, dass der Einsatz von alkalischen Katalysatoren überflüssig ist.
 
AEROSIL® und SIPERNAT® Produkte werden als Booster in zahlreichen Entschäumerformulierungen verwendet. Diese kommen zum Einsatz z.B. in der Papierindustrie, in Lacken und Farben, in Baustoffen, in der Ölförderung, in der Abwasserbehandlung und in vielen weiteren Einsatzbereichen.
 
Detaillierte Informationen finden sie in unseren Technischen Informationsschriften TI 1313, TI 1381, TI 1382 und TI 1391. mehr