Suche

Free Flow


Der Free-Flow-Effekt: Kieselsäuren von Evonik verbessern die Fließfähigkeit von Pulvern


Evonik Kieselsäuren vom Typ SIPERNAT® oder AEROSIL® sorgen dafür, dass Pulver gut rieseln und sich leicht verarbeiten lassen. Dieser Effekt wird auch „Free-Flow-Effekt“ genannt. Einige Beispiele sind in der folgenden Bilderstrecke zusammengestellt.

Rieselfähige oder „fließfähige“ Pulver lassen sich besser dosieren, handhaben und verarbeiten. Aus dem Alltag kennen wir den Effekt zum Beispiel vom Kochsalz, das leicht aus dem Salzstreuer fließen soll. Besonders wichtig wird der Effekt in automatisierten Prozessen, hier kann zum Beispiel eine Gewürzmischung durch Zugabe von weniger als 1% AEROSIL® 200 F so verbessert werden, dass sie gleichmäßig auf Kartoffelchips dosiert werden kann. In vielen Fällen geht es nicht nur um die augenblickliche Fließfähigkeit sondern auch darum, Verklumpungen während der Lagerung zu vermeiden. Dann spricht man auch von Anticaking. Evonik hat für nahezu jedes Pulver das passende Fließhilfsmittel. Unsere Anwendungstechniker beraten Sie gerne.

 

Die Fließfähigkeit von Pulvern wird durch Haftkräfte zwischen den Pulverteilchen beeinflusst. Je feiner das Pulver ist, umso stärker treten diese Haftkräfte zutage. Aus diesem Grund zeigen feinteilige Pulver eine schlechtere Fließfähigkeit als grobteilige. Außerdem kann ein Flüssigkeitsfilm auf der Oberfläche von Pulverteilchen (z.B. in feuchten oder ölhaltigen Pulvern) diese über die Oberflächenspannung zusammenhalten.

 

Feinteilige SIPERNAT® und AEROSIL® Produkte können durch einfaches Mischen in das zu behandelnde Pulver – das so genannte „Wirtspulver“ - eingearbeitet werden. Geeignete Mischer sind z.B. Pflugscharmischer, Paddelmischer oder Bandmischer. Während bei trockenen Wirtspulvern ein kurzes aber intensives Mischen zu empfehlen ist, muss man bei feuchten Wirtspulvern besonders schonend mischen. Dadurch wird die poröse Kieselsäurestruktur erhalten und die Flüssigkeit kann aus dem Pulver optimal abgesaugt werden.

 

Beispiele gibt es in der Futter- und Lebensmittelindustrie, wo pulverförmige Zutaten gleichmäßig dosiert werden sollen. Bei Polymerpulvern, die automatisiert weiterverarbeitet werden, in der Pharmaindustrie, wo eine gleichmäßige Tablettierung wichtig ist, bei der Verarbeitung von Industriechemikalien und vielen anderen Pulvern.

 

Detaillierte Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Technischen Informationsschriften TI 1213, TI 1351 TI 1360 und TI 1365. mehr